Rufen Sie uns an !!! Schreiben sie uns eine Mail !!! Folgen Sie uns auf Facebook !!! Folgen Sie uns auf Twitter !!! Folgen Sie uns auf Google+ !!! Folgen Sie uns auf YouTube !!!
 
 
ES LOHNT SICH: JEDE NEUANMELDUNG BELOHNEN WIR MIT 10 EURO AUF DEN ERSTEN EINKAUF!
 

Nike Shine Through

Adidas - There will be haters

Nike Shine Through

Adidas Battle Pack

Adidas 1.FCB München Trickot 2014

 
Unsere Neuzugänge:
Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Schwarz-Gelb

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Schwarz-Gelb

  199,99 €

 

Adidas Ace 15.1 TRX SG Schwarz-Gelb

Adidas Ace 15.1 TRX SG Schwarz-Gelb

  199,99 €

 

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Leder Schwarz

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Leder Schwarz

  199,99 €

 

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Leder Schwarz-Gelb

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Leder Schwarz-Gelb

  199,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Gelb-Schwarz

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Gelb-Schwarz

  199,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Leder Gelb-Schwarz

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Leder Gelb-Schwarz

  199,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Kids Gelb-Schwarz

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Kids Gelb-Schwarz

  99,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX SG Schwarz

Adidas X 15.1 TRX SG Schwarz

  199,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Schwarz

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Schwarz

  199,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX SG Gelb-Schwarz

Adidas X 15.1 TRX SG Gelb-Schwarz

  199,99 €

 

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Leder Schwarz

Adidas X 15.1 TRX FG/AG Leder Schwarz

  199,99 €

 

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Kids Schwarz-Gelb

Adidas Ace 15.1 TRX FG/AG Kids Schwarz-Gelb

  99,99 €

 

Adidas 1. FC Nürnberg Heim Trikot 2015/16 Herren Weinrot

Adidas 1. FC Nürnberg Heim Trikot 2015/16 Herren Weinrot

  84,99 €

 

Adidas Mütze Trucker Cap Schwarz-Weiß

Adidas Mütze Trucker Cap Schwarz-Weiß

  19,99 €

 

Adidas Mütze Flatbrim Fitted Schwarz-Rot

Adidas Mütze Flatbrim Fitted Schwarz-Rot

  24,99 €

 

 
Topmarken zu Toppreisen:
 
alle Fussbälle alle Fanshop Artikel alle Fussballschuhe alle Sporttaschen alle Torwart Artikel
 
Fussballoutlet24 News:Hier geht's zum Blog

Beitrag vom 27.05.2015 15:42 Uhr

Das Fußball-Ligasystem in Deutschland - von der Bundesliga bis hin zu den Landesverbänden

In Deutschland ist der Fußball in verschiedene Spielklassen organisiert. Das sechsstufige Fußball-Ligasystem (siehe Grafik) regelt die Einteilung der Fußball-Ligen in Deutschland, es handelt sich um ein verzahntes hierarchisches System. Durch Aufstieg und Abstieg eröffnet dieses System jedem Mitgliedsverein des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), von der untersten bis in die höchste Spielklasse aufzusteigen. Der umgekehrte Weg ist demnach auch möglich.

1. Das Fußball-Ligasystem in Deutschland – Die aktuelle Pyramide

An der Spitze der Liga-Pyramide steht der DFB mit seinem Sitz in Frankfurt am Main. Die fünf Regionalverbände Nord, West, Süd, Südwest und Nordost folgen auf der nächst unteren Ebene. Diese fünf Verbände setzen sich aus 21 Landesverbänden zusammen, die sich wiederum in Bezirke bzw. Kreise aufteilen, in denen die Vereine mit ihren Mitgliedern organisiert sind. In der Summe müssen der DFB sowie seine Regional- und Landesverbände während einer Saison an jedem Wochenende den Spielbetrieb für rund 165.000 Mannschaften in über 25.000 Vereinen organisieren.

Die fünf Regionalverbände des DFB und deren Einteilung in 21 Landesverbände.

Am unteren Ende dieses Liga-Systems steht die Kreisliga, unterteilt in Kreisliga A, B, C. Je nach Mitgliederstärke des jeweiligen Landesverbandes ist zudem eine Kreisliga D vorhanden. Die höchste Spielklasse hierzulande ist die Bundesliga, gefolgt von der Zweiten Bundesliga als nächsthöchste Spielklasse und der 3. Liga, die in der Saison 2008/2009 eingeführt wurde. Letztere ersetzt seitdem die Amateurligen der Regionalliga. Zwischen der Kreisklasse und den drei Profiliegen gibt es eine Reihe von Amateurspielklassen – Bezirksklasse, Bezirksliga, Landesliga, Verbandsliga und die Regionalliga.

Die Regionalliga teilt sich aufgrund der regionalen Ansammlung an Fußballvereinen in folgende Ligen auf:

  • Regionalliga Nord
  • Regionalliga Nordost
  • Regionalliga Südwest
  • Regionalliga West
  • Relegation Regionalliga Nord

Die Oberliga splittet sich aufgrund der zunehmenden regionalen Konzentrationen an Fußballvereinen in folgende Ligen auf:

  • NOFV-Oberliga Nord
  • NOFV-Oberliga Süd
  • Oberliga Baden-Württemberg
  • Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Unterhalb der Oberligen sind die Landesverbände angesiedelt. Aktuell gibt es insgesamt 21 Landesverbände, diese lauten in alphabetischer Reihenfolge: Baden, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Mittelrhein, Niederrhein, Niedersachsen, Rheinland, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Südbaden, Südwest, Thüringen, Westfalen und Württemberg.

Je nach der Größe des einzelnen Verbandes wird dieser in die oben aufgeführten Amateurklassen unterteilt. Das Fußball-Ligasystem in der Bundesrepublik Deutschland lässt sich in seiner Gesamtheit mit dem folgenden Schaubild illustrieren:

Das Fußball-Ligasystem in Deutschland, Datenquelle: www.fussball.de.

2. Organisation des Spielbetriebs – Aufstiegs- und Abstiegsregelungen

2.1 Aufstiegs- und Abstiegsregelungen im deutschen Profifußball

Nach dem Ende einer jeden Saison steigen die beiden letztplatzierten Mannschaften aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga ab, die beiden ersten Mannschaft aus der unteren Spielklasse steigen direkt in die Bundesliga auf.

DFB-Zentrale mit Ball

Der DFB ist für die Organisation des Profifußballs in Deutschland direkt verantwortlich.

Seit der Saison 2008/2009 werden im deutschen Profifußball wieder Relegationsspiele um den Auf- und Abstieg ausgetragen. Nach Saisonende müssen der Drittletzte der Bundesliga und der Drittplatzierte der 2. Bundesliga zwei Entscheidungsspiele um den Platz in der höchsten deutschen Spielklasse austragen. Bei gleicher Toranzahl nach Hin- und Rückspiel greift die Auswärtstorregel, d.h. es gewinnt die Mannschaft, die auswärts mehr Tore geschossen hat. Steht im Rückspiel nach Ablauf der regulären Spielzeit kein Sieger fest, wird eine zweimal 15-minütige Verlängerung gespielt. Falls danach noch immer keine Entscheidung gefallen ist, geht es ins Elfmeterschießen. Eine Entscheidung findet definitiv im zweiten Spiel statt, im Gegensatz zum früheren Modus der Relegation bis 1991 gibt es kein drittes Entscheidungsspiel.

Die Aufstiegs- und Abstiegsregelungen zwischen der 2. Bundesliga und der 3. Liga sind identisch mit dem oben beschriebenen Ablauf. Die drei letztplatzierten Mannschaften aus der 3. Liga steigen entsprechend ihrer Zugehörigkeit zu einem der 21 Landesverbände des DFB in eine der fünf Regionalligen ab, die über dem jeweiligen Landesverband steht.

2.2 Aufstiegs- und Abstiegsreglungen in den Amateurspielklassen

In der Regionalliga, der vierthöchsten Spielklasse im deutschen Fußball, wird der Spielbetrieb im Gegensatz zu den drei Profiligen nicht bundesweit einheitlich organisiert. So steigen die Meister der fünf Regionalligen nicht direkt in die 3. Liga auf, sondern spielen zusammen mit dem Vizemeister der Regionalliga Südwest in zwei Spielen (Hin- und Rückspiel) um die drei Aufstiegsplätze. Da die Regionalliga Südwest bundesweit die meisten Mitglieder und Mannschaften umfasst, dürfen aus diesem Gebiet zwei Mannschaften an den Relegationsspielen teilnehmen.

Eine Ebene unterhalb der Regionalliga wird der Spielbetrieb vom jeweiligen Landesverband organisiert. Da jeder Landesverband sein eigenes Ligasystem vorweist, gibt es keine einheitliche Einteilung der Spielklassen im deutschen Amateurfußball.

3. Strukturreformen im Profifußball seit der Wiedervereinigung

Bei der ersten großen Strukturreform im deutschen Fußball nach der Wiedervereinigung wurde die Regionalliga 1994 als dritthöchste Spielklasse mit drei Staffeln (Nord/Nordost, West/Südwest und Süd) eingeführt. Die bis zu diesem Zeitpunkt drittklassige Oberliga wurde als vierte Spielklasse fortgeführt. Im Jahre 2000 wurde die Regionalliga auf zwei Staffeln – Nord und Süd – reduziert.

In der Saison 2008/2009 wurde die 3. Liga als neue Spielklasse eingeführt, sie ist seitdem zwischen der 2. Bundesliga und den Regionalligen angesiedelt, die nach der neuen Regelung die vierthöchste Spielklasse darstellen. Durch die neu gegründete Klasse soll eine größere Leistungsdichte erreicht werden, zudem sollen junge und talentierte Spieler besser gefördert werden und sich schneller weiterentwickeln. Die Regionalliga wurde im Zuge der Reform 2008 von zwei auf drei Staffeln (Nord, West, Süd) erweitert, ehe durch die bis dato letzte Reform im Jahr 2012 die Regionalliga auf fünf Spielklassen erweitert worden ist.

Fussball, Spieler, Anpfiff, Wiese

Deutschlandweit gibt es derzeit insgesamt rund 25.000 Vereine.

4. Strukturreformen in den Landesverbänden

Nachfolgend sind die vollzogenen Strukturreformen in zwei Landesverbänden sowie ihre Auswirkungen auf die jeweiligen Vereine und Spieler erläutert.

4.1 Fußball-Landesverband Brandenburg – Reduzierung der Fußballkreise und Änderung der Spielordnung

Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) hat im Laufe des letzten Jahres eine umfassende Strukturreform vollzogen, in deren Verlauf die Anzahl der Fußballkreise von 17 auf acht reduziert wurde. Aufgrund der demografischen Entwicklung – in Brandenburg gibt es vor allem in den entlegenen ländlichen Gebieten immer weniger Nachwuchsteams – wurde die neue Einteilung von den Funktionären durchgesetzt. Die neue Struktur wird nicht von allen Beteiligten begrüßt. Durch die Zusammenlegung sind die Fahrtwege in den neuen Fußballkreisen länger, somit steigen die Kosten für die Vereine, Spieler und für ihre Anhänger.

Im Zuge der Strukturreform hat der FLB zudem eine Änderung der Spielordnung beschlossen – die Einführung des Zweitspielrechts. Dies bedeutet, dass Spieler für zwei Vereine gleichzeitig spielen dürfen. Es handelt sich hierbei um keine Vorgabe seitens des DFB, die Entscheidung liegt beim jeweiligen Landesverband. Der DFB hat die Einführung des Zweitspielrechts in seine Spielordnung unter § 10 Absatz 6 aufgenommen, um den Verbänden unter seinem Dach bei der Aufrechterhaltung ihres Spielbetriebs in Anbetracht der gesellschaftlichen Veränderungen zu unterstützen.

Insbesondere Studenten, Berufspendler und andere Personen, die ihren Lebensmittelpunkt in zwei verschiedenen Orten haben, können durch die neue Regelung ihrem Heimatverein treu bleiben und gleichzeitig in ihrem zweiten Wohn- bzw. Studien-/Arbeitsort für einen anderen Fußballverein spielen. Die Verantwortlichen des Fußball-Landesverbandes Brandenburg wollen damit der demografischen Entwicklung und den sich veränderten Erwerbsbiographien Rechnung tragen. Immer mehr junge Menschen nehmen ein Studium auf oder absolvieren ihre Ausbildung in einer anderen Stadt oder in einem anderen Bundesland und ziehen aus diesem Grund aus ihren Heimatorten weg. Diese Entwicklungen werden in den nächsten Jahren zahlreiche kleine Vereine vor große Herausforderungen stellen. Einige Verbände haben das Zweitspielrecht bereits eingeführt, unter anderem Sachsen und Thüringen.

4.2 Fußball-Verband Mittelrhein – Einführung einer neuen Spielklasse

Zu Beginn der aktuellen Saison ist im Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) in einigen der insgesamt neun Fußballkreisen (Aachen, Berg, Bonn, Düren, Euskirchen, Heinsberg, Köln, Rhein-Erft und Sieg) mit der Kreisliga D eine neue unterste Spielklasse eingeführt worden. Im Rhein-Erft-Kreis resultierte die Einführung der Kreisliga D mit drei Staffeln beispielsweise in einer Reduzierung der Kreisliga B von drei auf zwei Staffeln, die darunter folgende Kreisliga C wird seit dieser Saison in drei statt vorher in vier Staffeln organisiert. Diese neue Einteilung hatte außerdem Auswirkungen auf Aufstiegs- und Abstiegsregelungen in der Saison 2013/2014, der Saison vor der Einführung der neuen Spielklasse. Einige Vereine zeigen sich mit der neuen Regelung nicht einverstanden und fordern eine Rückkehr zu den alten Strukturen, diesen Anträgen wurde bisher nicht stattgegeben.

5. Fazit

In den nächsten Jahren stehen in anderen Landesverbänden aller Voraussicht nach ebenfalls Strukturreformen an. So ebnet der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) aktuell den Weg hin zu einer Neueinteilung der Kreisfußballverbände. Ab der Saison 2016/2017 soll sich die Einteilung der Staffeln auf Kreis- und Verbandsebene in erster Linie nicht mehr an den Kreisgrenzen orientieren, die Zuordnung soll stattdessen alleine aufgrund wirtschaftlicher Gesichtspunkte, z.B. hinsichtlich der Fahrtstrecken für die Vereine, erfolgen.

Die Landesverbände und die Vereine wollen mit einer Flexibilisierung des Spielbetriebs auf die im Text eingegangenen demografischen und gesellschaftlichen Veränderungen reagieren. Aus diesem Grund stehen dem Breitensport in den nächsten Jahren weitere strukturelle Änderungen bevor.

Bildquellen:

Abbildung 1: commons.wikimedia.org © Muns ( CC BY-SA 3.0 )
Abbildung 2: commons.wikimedia.org © File Upload Bot (Magnis Manske) ( CC BY-SA 3.0 )
Abbildung 3: pixabay.com © HebiPics (CC0 1.0)

Beitrag weiterlesen

Beitrag vom 22.04.2015 16:45 Uhr

Der Fluch des Siegers - warum WM-Gewinner in der Zeit nach dem Titel häufig den Erwartungen nicht entsprechen

Nach dem Triumpf bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien kehrt für das Team rund um Weltmeistertrainer Joachim Löw der Alltag im Länderspielkalender zurück. Das erste Spiel nach dem Titelgewinn hat die Nationalelf ohne die zurückgetretenen Spieler Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose bestritten. Diese Rücktritte stehen für eine (kleine) Zäsur, dies ist nach großen Turnieren nicht nur bei der Nationalmannschaft ein typischer Ablauf. Auch in anderen Ländern markieren Weltmeister- und Europameisterschaften häufig das Ende einer über Jahre zusammengewachsenen Mannschaft, im besten Fall leitet der Neubeginn eine Ära mit weiteren Titelgewinnen ein.

Beitrag weiterlesen

Beitrag vom 26.03.2015 15:21 Uhr

Wirtschaftsfaktor Fußball - mehr als nur ein Spiel

Fußball ist mehr als nur ein Spiel – diese Erkenntnis ist in vielerlei Hinsicht wahr, denn die beliebteste Sportart in Deutschland ist unter anderem auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Beitrag weiterlesen
 
Informationen: